Sie befinden sich hier:   Tennis in Rheinhessen

Rheinhessenmeisterschaften: Ungesetzte Sinja Kraus sorgt für Riesenüberraschung

Montag, 19. Januar 2015

TSC Mainz triumphiert bei Meisterschaften der Aktiven in Ingelheim

Ingelheim:

Am vergangenen Wochenende ermittelten die Aktiven des Tennisverbands Rheinhessen beim TC Boehringer Ingelheim die neuen Hallenmeister der Wintersaison. Verbandspräsident Jan Hanelt freute sich bei der Siegerehrung über den guten Besuch der Veranstaltung: „Die Verkürzung auf zwei Turniertage bescherte uns eine hochklassige Damenkonkurrenz mit spannenden Spielen. Nur die Meldezahlen und das Fehlen der Leistungsträger bei den Herren bereiten Kopfzerbrechen. Der Verband wird sich bemühen, die Attraktivität des Turniers weiter zu erhöhen.“    

Bei den Herren A konnte der leicht favorisierte, mehrfache Rheinhessenmeister, Marco Lauderbach vom TSV Schott Mainz, seinen Titel nicht verteidigen. Die aktuelle Nummer 220 der deutschen Rangliste spielte sich unangefochten bis ins Finale. Dort stand dem Linkshänder mit dem 15 Jahre jüngeren Leonard Stolz (TSC Mainz) ein ernsthafter Herausforderer gegenüber. Stolz, an Position zwei ins Rennen gegangen, hatte zuvor im Halbfinale seinen Klubkameraden Felix Tripp in zwei glatten Sätzen ausgeschaltet. Im Endspiel zwang der Nachwuchsspieler mit seinem starken Service und druckvollen Grundschlägen den Routinier Lauderbach ein ums andere Mal zu Fehlern. Doch nach einem mit 6:3 zu leicht gewonnenen ersten Satz musste Stolz im zweiten Durchgang die große Erfahrung, den Siegeswillen seines Gegners anerkennen. Im gerechten Match-Tiebreak konzentrierte sich der TSCler wieder besser und entschied die Begegnung knapp, aber verdient mit 10:7 für sich. Damit sorgte der neue Rheinhessenmeister für eine kleine Überraschung und einen Generationswechsel an der Spitze.  

In der Konkurrenz der Herren B machte es die Nummer eins der Setzliste, Mats Hippchen vom TSC Mainz, zunächst einmal spannend. Im ersten Spiel gegen Philipp Jacob (TV 1846 Alzey) stand er nämlich haarscharf vor dem Ausscheiden: Nach 6:2 und 1:6 in den Sätzen folgte ein Krimi im Match-Tiebreak, den Hippchen 10:8 gewann. Auch gegen den stark aufspielenden Thomas Scheffler vom TC Stadecken-Elsheim musste er im Halbfinale erneut über die volle Distanz gehen und die Entscheidung im Match-Tiebreak suchen. Dafür gab es dann im Endspiel mit 6:1 und 6:3 ein klares Ergebnis: Ferdinand Dietz (TSV Schott Mainz) war mit dem Favoriten und seiner eigenen Fehlerquote an diesem Tag sichtlich überfordert. Lediglich die phasenweise nachlässige Spielweise hätte Hippchen den Rheinhessentitel kosten können.    

Die Damen-Konkurrenz bot den Zuschauern dank vieler leistungsstarker Teilnehmerinnen Spannung pur. Franziska Ahrend, zum Jahresende vom TSV Schott Mainz zum TSC Mainz gewechselt, startete an Position eins. Als ernsthafteste Herausforderin galt ihre neue Vereinskameradin, Marija Emeti. Für die vom gastgebenden TC Boehringer Ingelheim angetretenen Chalina Haag und Julia Gille war jeweils im Viertelfinale Endstation. Denn am Ende sorgte eine ungesetzte Spielerin, die zwölfjährige Sinja Kraus, ebenfalls für den TSC Mainz angetreten, für die absolute Sensation. Bereits im Halbfinale demonstrierte die talentierte Jugendliche gegen Emeti ihre großen technischen Fähigkeiten, eine gute Länge in den Grundschlägen, gefährliche Crossbälle und eine erstaunliche Disziplin. Nach 6:7 und 6:4 in den Sätzen zog Kraus durch einen nervenstarken Match-Tiebreak ins Finale ein.

Das Endspiel gegen Franziska Ahrend war ein sehenswerter Schlagabtausch auf Augenhöhe. Suchte Kraus im ersten Durchgang, den sie 2:6 verlor, noch ihren Rhythmus, um die Fehlerquote zu reduzieren, wendete sie im zweiten Satz das Blatt. Ahrend geriet plötzlich stärker in die Defensive und rettete sich mit letzter Kraft in den Tiebreak. Dann schlug die Stunde von Sinja Kraus. Souverän und eiskalt spielte sie mit höchster Präzision die Punkte zuende und erzwang verdient den fälligen Match-Tiebreak. Auch hier ließ die drei Jahre jüngere Nachwuchshoffnung ihre neue Klubkameradin nicht mehr richtig ins Spiel kommen und konnte so ihren ersten Rheinhessentitel in der Damenkonkurrenz feiern.

Josef Nagel

 

Die Ergebnisse

Damen, Viertelfinale: Ahrend (TSV Schott Mainz) – Jacob (TV 1846 Alzey)  6:1, 6:0; Kraus, Sarah (TSC Mainz) – Gille (TC Boehringer Ingelheim) 6:1, 6:1; Kraus, Sinja (TSC Mainz) – Haag (TC Boehringer Ingelheim) 6:1, 6:4; Emeti (TSC Mainz) – Lang (TC Bürgerweide Worms) 6:3, 6:1.

Halbfinale: Ahrend – Kraus, Sarah 6:2, 6:1; Kraus, Sinja – Emeti 6:7, 6:4; 10:7. 

Finale: Kraus, Sinja – Ahrend 2:6, 7:6, 10:2.

Herren A, Viertelfinale: Lauderbach (TSV Schott Mainz)  - Robubi (DJK TV Mainzer Sand) 6:1, 6:0; Kraus (TSV Schott Mainz) – Loew (TSC Mainz) 6:3, 6:0; Tripp (TSC Mainz) – Wloczko (DJK TV Mainzer Sand) 6:3, 6:2; Stolz (TSC Mainz) – Scheffler (TSV Schott Mainz) 6:0, 6:1.

Halbfinale: Lauderbach – Kraus 6:3, 6:3; Stolz – Tripp 6:2, 6:2. 

Finale: Stolz – Lauderbach 6:3, 4:6, 10:7.   

Herren B, Viertelfinale: Hippchen (TSC Mainz) – Jacob (TV 1846 Alzey) 6:2, 1:6, 10:8; Scheffler (TC Stadecken-Elsheim) – Schröder (TSC Mainz) 7:5, 2:6, 10:8; Wunderlich (TC RW Oppenheim/Nierstein) – Nitschke  (TSC Mainz) 6:0, 6:2; Dietz (TSV Schott Mainz) – Kim (TSC Mainz) 4:6, 6:3, 10:6.

Halbfinale: Hippchen – Scheffler 3:6, 6:3, 10:4; Dietz – Wunderlich 7:5, 6:1.     

Finale: Hippchen – Dietz 6:1, 6:3.

<- Zurück zu: Tennis in Rheinhessen

TORP informiert aktuell über Mannschaftswettbewerbe und Vereine im Tennisverband Rheinhessen e.V. Mehr zu TORP

Partner

ProSport Reisen
Kirschbaum Strings and Grips
Ski & Sport Profis
Zahnpoint Mainz